Aktuelles im Mai

Am Firmament grüssen uns die typischen Frühlingskonstellationen. Laue Mainächte unter dem funkelnden Sternenhimmel, doch es bleibt weniger Zeit zum beobachten, da es lange braucht bis es richtig dunkel wird, es kommen schon die ersten Weissen Nächte. Dennoch lohnt sich der Blick zu den Sternen, denn die grossen Frühlings-Sternbilder ziehen übers Firmament. Und endlich flitzen auch wieder Sternschnuppen, wenn auch nur für Frühaufsteher. Die werden doppelt belohnt, denn morgens sind auch ein paar strahlende Planeten zu sehen, die mit dem Mond um die Wette leuchten, wenn er auf seiner Reise über den Sternenhimmel vorbeikommt.

Für Frühaufsteher gibt es sogar eine Mondfinsternis am 16. Mai, wenn auch leider nur den Anfang davon.

Wir laden wir Sie gerne auf einen Spaziergang über den Sternenhimmel auf unserer Sternwarte-Schafmatt ein.

Sonnenflecken

Aktuell befinden wir uns im 25 Sonnenflecken-Zyklus.
Die überraschendste Information ist, dass wir das solare Minimum wahrscheinlich noch nicht überschritten haben. Die Wissenschaftler prognostizieren ein Sonnenfleckenminimum für April 2020 mit einem Unsicherheitsbereich von +/- 6 Monaten. Außerdem sind sich die Experten einig, dass der Sonnenfleckenzyklus 25 eine durchschnittliche Intensität haben wird mit einer Sonnenfleckenzahl (SSN) von etwa 115. Das voraussichtliche Maximum wird im Juli 2025 (+/- 8 Monate) erwartet. Zyklus 25 wäre demnach von einer durchschnittlichen Intensität und ähnlich wie Zyklus 24.

Aktuelle Webseite für Sonnenflecken: http://spaceweather.com

Sonnenaktivitäten über Satellit NOAA: http://www.swpc.noaa.gov

Planeten

Merkur

Merkur am Abendhimmel sichtbar
Der flinke Planet Merkur kann, nach seiner größten östlichen Elongation im Vormonat, noch in den ersten Maitagen niedrig am Abendhimmel aufgespürt werden.

Venus

Venus am Morgenhimmel
Unser Schwesterplanet Venus bleibt Morgenstern und kann vor Sonnenaufgang niedrig über dem Osthorizont aufgefunden werden. Sie bewegt sich durch die Sternbilder Walfisch und Fisch und wechselt Ende Mai in das Sternbild Widder. Die Aufgänge des -4,0 mag hellen Morgensterns verfrühen sich von anfangs 4:30 Uhr auf 3:37 Uhr Sommerzeit. Am 23. Mai zeigt sich das Venusscheibchen ¾ beleuchtet und mit einer scheinbaren Größe von 14,5 Bogensekunden. Am 1. Mai befindet sich die Venus sehr nahe beim Jupiter und zeigt sich zusammen mit dem Riesenplaneten als heller “Doppelstern” in der Morgendämmerung. Ihr gegenseitiger Abstand beträgt nur 20 Bogenminuten! Beide Planeten stehen sich zu Beginn der bürgerlichen knapp 5 Grad hoch über dem Horizont. Dabei ist die Venus -4,1 mag und der Jupiter -2,1 mag hell. Am 27. Mai steht die abnehmende Mondsichel nur 1 Grad unterhalb des Morgensterns!

Mars

Mars am Morgenhimmel
Unser roter Nachbar Mars ist ein Objekt für den Morgenhimmel. Er bewegt sich rechtläufig durch den Wassermann und wechselt am 19. Mai in die Fische. Ende Mai überschreitet der Rote Planet den Himmelsäquator und wechselt an den Nordhimmel. Am 1. Mai geht Mars um 4:05 Uhr im Osten auf. Bis zum 31. Mai verfrühen sich seine Aufgänge auf 2:45 Uhr Sommerzeit.

Jupiter

Jupiter am Morgenhimmel
Der Riesenplanet Jupiter ist am Morgenhimmel zu sehen und wandert rechtläufig durch das Sternbild Fische. Am 25. Mai wechselt Jupiter auf die nördliche Seite des Himmels. Und Ende des Monats steht der Planet, zu Beginn der bürgerlichen Dämmerung, bereits 15 Grad hoch im Südosten. Am 1. Mai geht Jupiter um 4:28 Uhr im Osten auf. Bis zum 31. Mai verfrühen sich seine Aufgangszeiten auf 2:40 Uhr Sommerzeit. In dieser Zeit nimmt seine Helligkeit nur leicht zu und beträgt Ende Mai -2,2 Magnituden. Im Teleskop präsentiert sich Jupiter dann als 37 Bogenminuten großes Scheibchen. Am 1. Mai wandert die Venus sehr dicht am Riesenplaneten vorbei und am 25. Mai kann der abnehmende Mond in der Nähe von Jupiter und Mars aufgefunden werden. Am 29. des Monats steht dann noch der Mars 0,6 Grad südlich des Riesenplaneten. Mit einer scheinbaren Helligkeit von 0,7 mag, ist Mars allerdings deutlich lichtschwächer als Jupiter.

Saturn

Saturn am Nachthimmel
Der Ringplanet Saturn wird im Mai zum Planeten für die zweite Nachthälfte und bremst seine rückläufige Bewegung durch den Steinbock deutlich ab. Die scheinbare Helligkeit Saturns nimmt im Laufe des Monats leicht zu und beträgt Ende Mai 0,7 Größenklassen. Damit besitzt er die gleiche Helligkeit wie Mars, der ebenfalls am Morgenhimmel zu sehen ist. Am 1. Mai geht Saturn um 3:29 Uhr im Südosten auf. Am 31. Mai überschreitet der Ringplanet bereits um 1:34 Uhr Sommerzeit die Horizontlinie. Bei Einbruch der Morgendämmerung befindet sich Saturn, zum Monatsende hin, bereits 20 Grad hoch über dem Horizont. Ende Mai beträgt sein scheinbarer Äquatordurchmesser 17 und sein Ringdurchmesser 39 Bogensekunden. Im fernrohr erkennt man, dass sein beeindruckender Ring immer noch recht weit geöffnet ist. Am 22. des Monats erhält Saturn Besuch vom abnehmenden Mond. Im nächsten Monat beginnt Saturn schließlich seine Oppositionsperiode und ist dann die gesamte Nacht zu sehen.

Sternschnuppen 

Meteorströme
Die Eta-Aquariden
Zwischen dem 19. April bis 28. Mai sind die Eta-Aquariden (auch Mai-Aquariden genannt) sichtbar. Ihre maximale Aktivität wird am Morgen des 6. Mai erwartet, wenn unter optimalen Bedingungen zwischen 60 und 70 Meteore pro Stunde sichtbar sind. Für Beobachter im Mittelmeerraum und auf der Südhalbkugel der Erde gehört dieser Strom zu den aktivsten des Jahres. Die Anzahl an sichtbaren Meteoren wird in unseren Breiten allerdings nicht erreicht, da sich der Radiant, vor Beginn der Morgendämmerung gegen 3 Uhr, in Horizontnähe aufhält und sich gegen 1:30 Uhr sogar noch unter dem Horizont befindet. Die Aktivität des Sternschnuppenstroms ist von Jahr zu Jahr recht variabel. Zuletzt kam es im Jahr 2013 zu einer deutlich höheren Aktivität mit über 100 Meteoren pro Stunde. Durch den niedrigen Radiantenstand, im Nordteil des Sternbilds Wassermann, zeigen die Sternschnuppen, die mit 66 km/s in die Erdatmosphäre eindringen, sehr lange Leuchtspuren. Eine südliche Position, z.B. auf den Kanarischen Inseln oder besser auf der Südhalbkugel der Erde, ist für die erfolgreiche Beobachtung dieses Meteorstroms unabdingbar, weil der Radiant dann höher über dem Horizont steht und auch die Nacht länger dauert. Für einen südlicheren Standort sind dann rund 20 bis 40 Sternschnuppen pro Stunde zu erwarten. Der zunehmende Mond wird die Beobachtunng des Meteorstroms nicht stören, weil dieser kurz vor 2 Uhr untergehen wird. Der Ursprungskörper der Mai-Aquariden ist kein geringerer als der Komet 1P/Halley!
Datenquelle; astrofan80.de/html/sky.html

Beobachtungen Deep Sky

Ideal für Beobachtungen und Fotografieren bitte Tabelle Deep Sky-Objekte benutzen.
Was kann man wann beobachten / Fotografieren. Tabelle DeepSky

Sternwarte Schafmatt

Besuchen Sie uns in Sternwarte Schafmatt, um bei klarem Wetter einen Blick auf Sternenhimmel zu werfen!
www.sternwarte schafmatt.ch
Menü